STARTSEITEFAHRRADTEILEORTLIEBShopFILIALENKONTAKT
 
 

Sie sind hier: Startseite >> Schlumpf Innovations - Antriebe >> Mountain Drive


FAQ: Fragen zu mountain-drive

 

1. Brauche ich einen mountain-drive oder einen speed-drive?
2.   Passt mountain-drive in mein Fahrrad?
3.   Ich moechte zwei oder drei Kettenblaetter vorne verwenden. Geht das?
4.   Kann ich ein Dreifach-Kettenblatt vorne durch ein mountain-drive - Getriebe ersetzen?
5.   Passt mountain-drive in mein Brompton-Faltrad?
6.   Passt mountain-drive in mein Birdy?
7.   Passt mountain-drive in mein Dahon-Faltrad?
8.   Kann ich mountain-drive in mein Hollandrad mit geschlossenem Kettenkasten einbauen?
9.   Kann ich mountain-drive fuer ein 1-Gang-Rad mit starrem Antrieb ("fixed wheel") einsetzen, das sowohl vorwaerts wie rueckwaerts belastet wird?
10.   Kann mountain-drive mit Ruecktrittbremse kombiniert werden?
11.  

Kann mountain-drive in umgekehrter Drehrichtung eingebaut werden?

12.   Darf mountain-drive in Tandems eingesetzt werden?
13. Kann ich den Uebersetzungsbereich meiner Rohloff Speedhub 14-Gang-Nabe mit speed-drive erweitern?

 

1

Brauche ich einen mountain-drive oder einen speed-drive?

Ob fuer Sie mountain-drive oder speed-drive die richtige Wahl ist, haengt davon ab, ob Sie den Uebersetzungsbereich Ihres Fahrrades eher nach oben (groessere, laengere Gaenge) oder nach unten (mehr Steigfaehigkeit am Berg) erweitern moechten.

mountain-drive setzt durch die 2.5-fache Untersetzung das ganze vorhandene Gangspektrum unter dem kleinsten Gang nochmals an. D.h. die zusaetzlichen Gaenge beginnen dort, wo die kleinsten Gaenge vorher endeten (meist ohne oder nur mit geringen Ueberschneidungen).

Mit mountain-drive sind die kleinsten Gaenge fuer die extremsten Steigungen geeignet. Ein etwas groesseres Kettenblatt (2 bis 4 Zaehne mehr) macht daher Sinn, damit der Entfaltungsbereich auch nach oben noch zunimmt. Die kleinsten Gaenge werden immer noch klein genug sein!
Kontrollieren Sie bitte, ob ein eventueller Kettenschutz den Einbau eines groesseren Kettenblattes zulaesst.

speed-drive setzt durch die 1.65-fache Uebersetzung die Gaenge oben an. Mit gleicher Kettenblattgroesse wie original auf dem Fahrrad montiert entstehen damit in der Regel zu lange Gaenge (die Wirkung eines 44 zaehnigen Kettenblattes entspricht einem 1.65 x groesseren, also etwa einem 73-zaehnigen). Dies macht im normalen Einsatzfall keinen Sinn. speed-drive findet daher generell dort Verwendung, wo fuer die Erzielung hoher Geschwindigkeiten riesige Kettenblaetter montiert werden muessten: bei Liegeraedern, die in der Ebene sehr schnell sind, aber haeufig ein relativ kleines Hinterrad haben, und bei Faltraedern aufgrund des ebenfalls kleinen Hinterrades.

Fuer den Alltagsbereich, fuer Citybikes und leichte Tourenraeder, bieten wir eine Spezialausfuehrung von speed-drive mit 27 Zaehnen an, die bei extrem kompakten Abmessungen eine Bandbreite 27 - 45 Zaehne abdeckt, was bei vielen Anwendungsfaellen ideal ist. Es fehlen hier nur die extrem kurzen Gaenge, um z.B. mit hoher Zuladung steile Berge zu erklimmen, und die ganz langen Gaenge, um bei Rueckenwind immer noch locker mittreten zu koennen.

Die ganze Abstufung haengt natuerlich auch noch von Hinterradgroesse und gewaehltem Schaltsystem hinten ab. Sie finden im Kapitel Funktion die Berechnungsgrundlagen, wenn Sie sich selbst einmal mit der Materie etwas auseinandersetzen moechten.

Fragen Sie uns an, wenn Sie sich gerne beraten lassen moechten.

     
     
   
2.

Passt mountain-drive in mein Fahrrad?

Generell ist der Einbau in jedes Fahrrad moeglich.

Einschraenkungen sind zu beachten bei gefedertem Hinterbau oder beweglichem, einklappbarem Hinterbau (Faltraeder), wo wir den Einbau mit konischen Ringen empfehlen. Das gleiche (s. weiter unten) gilt fuer geschlossene Kettenkaesten, die den Anbau der Kettenstrebe erschweren. Auch hier ist der Einbau mit konischen Ringen moeglich.

Die einzige Imkompatibilitaet sind gewisse Mountain- und City-Bikes, die mit Dreifach-Kettenblaettern ausgeruestet sind. Aufgrund der Form der rechten hinteren Kettenstrebe, die meist dicht dem Dreifach-Kettenblatt entlang nach aussen fuehrt, kann an der Stelle des mittleren Kettenblattes, wo das mountain-drive - Kettenblatt liegen soll, kein Kettenblatt der gewuenschten Groesse Platz finden.

In diesem Fall raten wir vom Einbau ab, da das Kettenblatt keinesfalls extrem weit aussen montiert werden darf, um einen gleichmaessigen Kettenverzug auf beide Seiten zu gewaehrleisten.
Alternative: speed-drive mit einem kleinen Kettenblatt verwenden.

     
     
   
3.

Ich moechte zwei oder drei Kettenblaetter vorne verwenden.

Durch den zusaetzlich gewonnenen Uebersetzungsbereich eruebrigt sich normalerweise ein zweites oder gar drittes Kettenblatt.

Wenn Sie aber aus bestimmten Gruenden zwei Kettenblaetter verwenden moechten, koennen Sie dies tun. Wir liefern einen entsprechend dimensionierten Kettenblattstern aus Stahl, an dem links und rechts je ein Kettenblatt befestigt werden kann.

Dreifach-Kettenblaetter machen im allgemeinen kaum Sinn, da nur eine Vielzahl sich ueberschneidender Gaenge entsteht, und sie reduzieren die Stabilitaet des Kettenblattsterns durch die grossen seitlichen Kraefte.

     
     
   
4. Kann ich ein Dreifach-Kettenblatt vorne durch ein mountain-drive - Getriebe ersetzen?
 

Zu beachten ist, dass Rahmen, die fuer Dreifach-Kettenblaetter ausgelegt sind, oft eine Kettenstrebe rechts aufweisen, die dicht an den Kettenblaettern entlang nach aussen fuehrt.

Das mountain-drive - Kettenblatt soll an der Stelle des mittleren Kettenblattes des (vorherigen) Dreifachkranzes zu liegen kommen, um eine gleichmaessige Kettenfuehrung zu erreichen.

Bitte kontrollieren Sie, ob anstelle des mittleren Blattes das gewuenschte Kettenblatt (in der Regel mindestens so gross wie das groesste vorher zu waehlen) auch Platz findet.

Geht dies nicht, raten wir vom Einbau ab, da bei der Montage des Kettenblattes weiter rechts ein starker Kettenverzug auftreten wuerde.

In diesem Fall ist speed-drive die Loesung, welcher mit einem kleinen Kettenblatt nicht nur keine Platzprobleme hat sondern auch noch grosse Bodenfreiheit garantiert, ein wichtiger Aspekt bei Mountain-Bikes, die im Gelaende bewegt werden.

   
     
   
5.

Passt mountain-drive in mein Brompton-Faltrad?

Ja. Fuer das Brompton liefern wir eine spezielle Ausfuehrung mit Distanzringen, damit das Rad normal gefaltet werden kann.

Weiter ist neu eine Drehmomentstuetze lieferbar, die eigens fuer das Brompton-Rad entwickelt wurde. Damit entfaellt das hohe Anzugsdrehmoment, das wegen des aussergewoehnlich duennwandigen Tretlagerrohres des Brompton-Faltrades hie und da zu Problemen fuehrte, wenn bei sehr hohen Antriebskraeften die Auflageflaeche der konischen Ringe im Tretlagerrohr zu gering war.



Die Verwendung von konischen Ringen ist weiterhin empfehlenswert, sie haben jedoch nur noch die Funktion der perfekten Zentrierung. Wenn kein Fraeser zur Verfuegung steht, koennen auch Distanzhuelsen zum Ausgleich von Durchmesserdifferenzen des Tretlagerrohres benutzt werden.

Beachten Sie bitte, dass bei der Brompton-Ausfuehrung auch eine spezielle Nutmutter auf der linken Seite zur Anwendung kommt. Bei der Bestellung also unbedingt vermerken, dass das Getriebe fuer ein Brompton.

   
     
   
6.

Passt mountain-drive in mein Birdy?

Ja. Wie beim Brompton gilt es aber auch hier, auf einige Besonderheiten des Rades Ruecksicht zu nehmen.

Birdies bis ca. Baujahr 99 wiesen eine ungewoehnlich breite Kettenlinie (Abstand von Mitte Rahmen bis Mitte Kette) von ca. 56mm auf, fuer welche eine spezielle Ausfuehrung von mountain-drive mit einer 10mm laengeren Achse erforderlich ist.

Neuere Birdies hingegen haben eine Kettenlinie von ca. 50mm. Hier passt die Standardausfuehrung des Getriebes. Das Kettenblatt wird auf der Aussenseite des Kettenblattsternes angeschraubt.

Bei hohen Tretleistungen empfehlen wir hiefuer die Verwendung des Stahl-Kettenblattsternes, insbesonders in Kombination mit grossen Kettenblaettern ueber 53 Zaehnen, wie sie das Birdy benoetigt.

Bitte bestellen Sie zwei Hosenschutzringe fuer die gewuenschte Kettenblattgroesse dazu, da diese beim Birdy die Fuehrung der Kette im gefalteten Zustand uebernehmen.

Wie liefern uebrigens Kettenblaetter bis 65 Zaehne und dafuer auch passende Hosenschutzringe!

Hinweis: Birdies werden meist mit speed-drive kombiniert, da hier mit einem kompakten, kleinen Kettenblatt die gewuenschten grossen Entfaltungen erreicht werden koennen. Ein 38-zaehniges Kettenblatt entspricht in der Wirkung einem 63-zaehnigen bei eingeschaltetem speed-drive!

   
   
 
7.

Kann speed-drive in Dahon-Faltraeder eingebaut werden?

Ja. Neuere Modelle weisen eine Sattelstuetze auf, die nicht mehr das Tretlagerrohr durchdringt, wie das bei frueheren Dahon-Modelle der Fall war.

Damit ist der Einbau problemlos moeglich.

Empfehlenswert ist der Einbau mit konischen Ringen, da keine feste Kettenstrebe fuer die Drehmomentstuetze zur Verfuegung steht. Beachen Sie aber, dass in diesem Fall die Brille, mit der der Kettenschutz befestigt ist, nicht mehr verwendet werden kann, da zwischen Getriebe und Tretlagerrohr keine Teile dazwischengeklemmt werden duerfen, um die Reibung nicht zu reduzieren.

Verwenden Sie stattdessen einen Original-Hosenschutzring, den es zu jeder Kettenblattgroesse in einer stabilen Alu-Ausfuehrung gibt.

   
   
 
8.

Kann ich mountain-drive in mein Hollandrad mit geschlossenem Kettenkasten einbauen?

Ja. Die neuen Modelle von mountain-drive sind auf der Vorderseite gaenzlich flach (keine vorstehenden Schrauben oder Muttern). Damit findet das Getriebe sowohl in horizontal wie vertikal geteilten Kettenkaesten Platz.

Bitte benuetzen Sie auch hier den Einbau mit konischen Ringen. Damit eruebrigt sich die mitunter heikle Befestigung der Drehmomentstuetze, die durch die Rueckwand des Kettenkastens hindurch gefuehrt werden muesste.

   
 
   
9.

Kann ich mountain-drive für ein 1-Gang-Rad mit starrem Antrieb ("fixed wheel") einsetzen, das sowohl vorwaerts wie rueckwaerts belastet wird?

Nein. Das mountain-drive - Getriebe erlaubt zwar die Betaetigung einer Ruecktrittbremse, die kraftuebertragenden Teile sind aber in umgekehrter Drehrichtung kleiner proportioniert und duerfen nicht mit voller Antriebsleistung belastet werden.

   
 
   
10.

Kann mountain-drive mit Ruecktrittbremse kombiniert werden?

Ja. Alle Modelle duerfen mit Ruecktrittbremse kombiniert werden.

   
 
   
11.

Kann mountain-drive in umgekehrter Drehrichtung eingebaut werden?

Auf Wunsch liefern wir eine spiegelsymmetrische Ausfuehrung fuer Einbau links. Bitte kontaktieren Sie uns, wenn Sie einen entsprechenden Einbauwunsch haben.

 
   
   
12.

Darf mountain-drive in Tandems eingesetzt werden?

Ja. Beachten Sie aber etwaige Einschränkungen für das hintere Schaltsystem. mountain-drive führt durch die Kraftverstärkung zu einer Erhöhung des Eingangs-Drehmomentes auf das Hinterrad bzw. das Schaltsystem hinten. Kein Problem ist, wenn Sie die Kurbelausrichtung um 90° versetzt anordnen können, da sich hier die Kräfte nicht addieren, sondern phasenverschoben angreifen. Dies ist aber (aus Gründen des Tretrhythmus') meist nur bei Tandem-Trikes ohne weiteres möglich.

Ausschlaggebend ist schliesslich, ob Sie an der Leistungsgrenze fahrende Spitzensportler/Innen sind, wo sich zweimal Höchstleistungen addieren, oder ob Sie eher gemütliche Tourenfahrer/Innen sind, wo die Leistungsgrenze der technischen Komponenten erfahrungsgemäss nicht ausgereizt ist.

 
 
13.

Kann ich den Uebersetzungsbereich meiner Rohloff Speedhub mit mountain-drive erweitern?

Nein. Rohloff schreibt eine Mindest-Kettenblattgroesse von 36 Zaehnen (bei einem hinteren Ritzel von 13 Zaehnen) vor. Durch die Reduktion des mountain-drive - Getriebes um das 2.5-fache entspricht dies einem 2.5-fach groesseren Kettenblatt bzw. mindestens 90 Zaehnen, was in der Praxis keinen Sinn macht.

Verwenden Sie stattdessen das speed-drive - Getriebe, das mit Rohloff kompatibel ist.

 
 
 
Moechten Sie mehr technische Infos? Laden Sie einfach das ausfuehrliche mountain-drive Werkstatt-Handbuch als pdf-Dokument herunter:
mountain-drive Werkstatt-Handbuch deutsch